Bühnenflöhe
Aktuell
Die Bühnenflöhe
Mitmachen
Pressestimmen
Kinderstimmen
Gespielte Stücke
BühnenflöheTheater in der Au
Sitemap | Kontakt | Newsletter | Impressum | <
HomeKlassischBühnenflöheStudiobühneLyrikwerkstattÜber unsPresse

Gespielte Stücke

Der gestiefelte Kater   (eigene Bühnenbearbeitung)
Das beliebte Märchen der Gebrüder Grimm in einer neuen Bühnenfassung des Theater in der Au. Für Kinder ab mindestens 4 Jahren

Inszenierung: Wolfgang Seldt und Sylvia Haas
Aufführungen

November 2002 bis April 2003
Verschiedene Spielstätten in und um München

Das Stück

Es ist die Geschichte vom vermeintlich dummen Kater, der sich als ausgeschlafenes Kerlchen entpuppt und seinen Herrn vom armen Müllersburschen zum wohlhabenden Grafen "befördert"!

Wie er das schafft? Durch allerlei lustige Spitzbübereien und unter Mithilfe von manch völlig ahnungslosen Mitmenschen.

Auch diese Inszenierung wird - unserer Tradition entsprechend - begleitenden Erwachsenen auf amüsante Weise die Zeit verkürzen!

Reine Spieldauer: 70 Minuten

Mitwirkende

Kater CäsarNicole Wagner
Hannes, Müllersbursche
Graf Carabas
Raimund Huber
Königin ReginaAndrea Kleinschmidt
Prinzessin ReginellaElke Zimmer
7gescheit, HofgelehrterAndreas Wünnenberg
Quirlefix, HofdienerPaul Müller
Katze CarlottaClaudia Emmert
Bauer FranzPaul Müller
Magd TheresClaudia Emmert
Schäferin SuseSamantha Steuer
BauernkinderKorbinian Emmert
Samantha Steuer
Julia Steil
Zauberer Caminius CorexAndreas Wünnenberg
Zauberassistenten Max, Mix, MuxKorbinian Emmert
Samantha Steuer
Julia Steil
  
TechnikMiki Gauderer

Pressestimmen
Süddeutsche Zeitung, 27.11.2002
... Unter der Regie von Wolfgang Seldt und Sylvia Haas bot die Gruppe wie immer kurzweilige Unterhaltung auf hohem Niveau. ...
... Professionell hat die Theatergruppe den Grimm-Klassiker umgesetzt - mit leichtem Hang zur Modernität, die nicht schadet. ...
Weilheimer Tagblatt, 28.01.2003
Feines Märchentheater der "Bühnenflöhe" im Stadttheater
... Eine kleine Begrüßung mit Handpuppe ("Wir spielen den gekaterten Stiefel") lockerte zu Beginn die Spannung der Kinder. Und in den Umbaupausen war Zeit Fragen zu beantworten. Gehetzt wirkte nichts, und nichts war überladen. Gut so: Kinder brauchen nicht nur Märchen, sie brauchen auch Zeit, sie mitleben zu können.
Ende gut, alles gut: Der Vorhang fällt, Applaus, Applaus - und dann kommen wieder die duftige Prinzessin, der kluge Kater, der böse Zauberer, dem Märchen entstiegen, setzen sie sich auf den Bühnenrand, und alle Kinder dürfen nach vorne, können alle Schauspieler ansehen und mit ihnen reden.
Und, Hand aufs Herz: Welcher Erwachsene wäre nicht auch gerne hingegangen und hätte verstohlen den Saum des rosafarbenen Prinzessinnenkleides berührt...